Menu

Zellkultur im Wandel - ein Überblick

In den letzten Jahren hält die Zellkultur immer weitergehend Einzug in die Industrie und vor allem auch in den Bereich der Medikamenten-Herstellung und Prüfung.

Bio-Assays, 3D-Modelle oder tissue-engineering entwickeln sich neben ihrer Nutzung in Forschungslaboren zu wichtigen Methoden in industriellen und Test-Laboren. Zellkulturen werden immer häufiger verwendet, um Peptide und Proteine wie Insulin, Interferone, Antikörper und Vakzine in Bioreaktoren herzustellen. Im Bereich Bioassays werden Zellkulturen ein immer wichtigeres Testsystem für die Wirksamkeit, den Gehalt und die Toxizität von Wirkstoffen, Medikamenten, Medizinprodukten und Materialien. 

Primärzellen werden als Ersatz für Tiermodelle und Tierversuche eingesetzt und im Bereich tissue engineering werden 3D-Zellkulturen als sogenannte TEP (tissue engineering products) oder ATMP (advanced therapy medicinal products) tatsächlich selbst zum Arzneimittel.

Dies hat zur Folge, dass zum ersten Mal in der Geschichte der Zellkultur in schneller Folge neue Methoden und Materialien entwickelt und alte Schwierigkeiten angegangen werden.

Obwohl manche dieser Neuerungen mit hohen Kosten einhergehen, sind viele andere Entwicklungen absolut skalierbar und auch für Universitäten und kleine Firmen anwendbar und bezahlbar.

Eppendorf AG Bioreaktor

Warum etwas ändern, wenn’s doch so auch geht?

Natürlich heißt das nicht, dass alles was bisher richtig war, nun falsch ist. Aber an vielen Stellen können Abwandlungen alter Protokolle oder die Einführung neu entwickelter Reagenzien, die Ergebnisse erheblich verbessern und verlässlicher machen. Neue Geräte sind vielleicht ungewohnt, aber sie können Verfahren standardisieren, Methoden vereinfachen oder gänzlich neue Informationen liefern. Bevor man also sagt „das geht doch auch so“, sollte man einmal genau hinsehen und überlegen, ob eine neue Technologie nicht doch großen Nutzen haben kann. Selbst wenn man dann tatsächlich eine SOP umschreiben müsste, ist die Umstellung oft lohnenswert.