Menu

Kurs: Zellkultur Bioassays (Basis bis GMP)

Dieser Praxis-Kurs gibt Ihnen eine umfassende und anschauliche Übersicht über die Etablierung, Optimierung und das Trouble Shooting von Zellkultur Bioassays. Er ist ausgerichtet auf das Laborpersonal, das diese Assays bereits durchführt oder angelernt werden soll.

Optimale und reproduzierbare Ergebnisse in Zellkultur-Bioassays hängen von vielen Faktoren ab. Die Handhabung der Stammkultur, das Cell banking, die Standardisierung der Kulturbedingungen, das Zählen und Pipettieren, aber auch die Auswahl von Medien, FCS, Zellkulturplastik und letztendlich des Assaytyps beeinflusst die Ergebnisse im Bioassay.

Mehrkanalpipette

Dieser Kurs vermittelt das Verständnis welche einzelnen Faktoren Einfluss auf Bioassays haben können, worauf man achten muss und wie man etabliert, optimiert und Kontrollen durchführt. Im Praxisteil werden verschiedene Assays und Etablierungs-Tests durchgeführt und anhand der Ergebnisse werden häufige Fehlerquellen aufgezeigt und überprüft.

 

Themen des Theorie-Seminars

  • Qualität: Definition und Auslegung
  • Risikoanalyse als Entscheidungsgrundlage
  • Bioassay Trouble Shooting: Fehlerquellen definieren
  • Zellzyklus und zelluläre Entscheidungen
  • Zellen: Auswahl, Identität, Kontaminationen
  • Cell Banking
  • Plastikware: Oberflächen, Leachables, Homogenität, Assay-Einfluss
  • Medien: Qualität, Lagerung, Handhabung, pH-Wert, Assay-Einfluss
  • FCS: Nutzen und Chargenschwankungen, Lagerung, Assay-Einfluss
  • Inkubator: Konsistenz; Reinigung und Kontrolle
  • Pipettieren: Präzision, Pipettenwahl, Scherkräfte
  • Routinemethoden: Standardisierung wann und wo
  • Entwicklung und Optimierung von Bioassays
  • Trouble Shooting von Bioassays
  • Diskussion und Interpretation der Ergebnisse aus dem Praxisteil

Alle Themen bauen im Standardkurs darauf auf, dass Teilnehmer bereits über solide Kenntnisse in der Zellkultur verfügen und auch bereits mit Assays gearbeitet haben. Bei Bedarf kann das Niveau jedoch auch auf Anfänger ausgelegt werden. Auch eine Kombination mit Zellkultur Grundkursen ist möglich.

 

CO2 - Homogenität Inkubator

Themen der Praxis-Schulung

  • Tipps zum Mikroskopieren von Assay-Zellen
  • Durchführung eines Kristallviolett-Assays
  • Durchführung eines WST-8 Assays (auch MTT oder Neutralrot bei Bedarf)
  • Pipetten-Test
  • Trouble Shooting und Feed-back während der Handhabung
Im Praxisteil geht es darum, Fehlerquellen bei der praktischen Durchführung zu finden, Verbesserungspotential zu identifizieren, aber auch Methoden kennenzulernen, die für die Testung verschiedener Faktoren nützlich sind.

 

Diese Inhalte werden bei In-house Kursen je nach Bedarf und Kundenwunsch angepaßt, ergänzt und gekürzt. Weitere Themen könnten z.B. sein

  • Sterile Arbeitstechnik
  • Kontaminationen (inkl. z.B. Mykoplasmen oder Viren)
  • Transfektion Grundlagen
  • GMP Grundlagen

 

Dauer der Fortbildung

Je nach Kundenvorgabe kann der Kurs auf 2,5 bis 3 Tage zugeschnitten werden. Bei längeren Kursen können akute Probleme oder labor-spezifische Methoden als Workshop bearbeitet werden, um ein intensiveres trouble shooting zu erreichen. SOPs, Formblätter oder andere gelenkte Dokumente können auf Grundlage einer Geheimhaltungsvereinbarung durchgesprochen, kontrolliert und verbessert werden. Der Praxisteil der Fortbildung kann nach Absprache auf die Assays die sie durchführen abgestimmt werden, wodurch Fehlerquellen oder Optimierungspotential gemeinsam und schnell analysiert werden können. Ihre besonderen Wünsche und Anforderungen besprechen wir vorab in einem zwanglosen und unverbindlichen Telefonat. Unsere Kontaktdaten finden Sie hier.

Zielgruppe

Dieser Kurs ist ausgerichtet auf das Laborpersonal, das bereits Assays durchführt oder angelernt werden soll. Grundlagen der Zellkultur werden nur insoweit vermittelt als das sie direkten Einfluss auf Bioassays haben. Sterile Arbeitstechnik sollte als Grundlage vorhanden sein. Wenn komplette Neueinsteiger angelernt werden sollen, kann das Seminar und der Praxisteil entsprechend angepasst werden.

Termine und Preise

Bitte kontaktieren sie uns per mail oder telefonisch, dann erstellen wir Ihnen ein individuelles Angebot, das sich nach den Inhalten und der Dauer des In-house Kurses richtet. Bereits ab 4-5 Teilnehmern ist ein In-house-Kurs günstiger als die individuelle Schulung ihrer Mitarbeiter durch Teilnahme an offenen Fortbildungen. Den Termin der Schulung sprechen wir natürlich mit Ihnen ab. Generell kann ein Kurs innerhalb von 4-8 Wochen nach dem Erstkontakt bei Ihnen durchgeführt werden. Unsere Kontaktdaten finden Sie hier.

Die Kursgebühr beinhaltet die Schulungsunterlagen im Farbdruck, ein Teilnahmezertifikat sowie die Reise- und Hotelkosten der Dozentin.

Dozentin

Dr. Nicole Kühl hat an der TU Karlsruhe und der Universität Bremen Biologie studiert. Sie promovierte 1999 als Zell- und Molekularbiologin im Themengebiet Zellzyklus und Hitzeschockproteine. Anschließend wechselte sie an das Akademische Krankenhaus Groningen, Niederlande. Dort spezialisierte sie sich auf therapieorientierte Fragestellungen zum Thema Multiple Sklerose und begann mit primären Gliazellen zu arbeiten. Diese Forschung setzte sie auch an der Jacobs University Bremen fort, wo sie ab 2003 eine eigene Arbeitsgruppe hatte und als Dozentin im Hauptfach „Biochemistry and Cell Biology“ unterrichtete. Von 2008 bis 2011 war Dr. Nicole Kühl die Leiterin der PromoCell Academy und Dozentin für Zellkulturkurse. Seit 2012 ist sie als selbstständige Dozentin und Beraterin im Bereich Zellkultur QM und GMP tätig und betreibt die Zellkulturwebsite www.InCelligence.de. Dr. Kühl ist Mitglied im DIN Arbeitskreis Biorektoren für das Tissue Engineering. Dr. Nicole Kühl in einem Video aus unserem MOOC finden sie hier.